Lost and Found

Spazio Punch
Giudecca 800/o
30133 Venice

http://www.spaziopunch.com/

Geöffnet täglich 12 bis 18 Uhr

Das zentrale Thema in SEOs Kunst ist seit jeher die “Globalisierung” und ihre Wirkung auf die Gesellschaft, die Kultur, die Natur und den Menschen.
Sie hat sich diesen Themen oft aus der romantisch-expressionistischen Perspektive genähert, um das Wesentliche der Dinge zu finden.Hierbei ist sie immer sehr persönlich aus ihren Erfahrung heraus vorgegangen… Die koreanische und asiatische Tradition, Gesellschaft und Malerei, welche die westliche Tradition, Gesellschaft und Malerei treffen.

SEO hat im Spannungsfeld der Konstruktion und Dekonstruktion eine Rekombination von Themen und Elementen herausgearbeitet, die für sie das Wesentliche der Dinge reflektiert.
In ihrer letzten Werkreihe “Das Gefühl in meinem Inneren” hat SEO hierbei kulturelle Themen durch das Symbol der Glocke erforscht. In der westlichen, eher Ich-fixierten Kultur steht die Glocke als Zeichen der Versammlung für ein gemeinschaftliches Zusammenkommen, zum Beispiel in der Kirche. In der asiatischen Wir-fixierten Gesellschaft steht die Glocke für die Reise in das eigene Ich, durch Meditation. Das Spiegeln der Oberflächen der Glocken soll zur Reflexion der eigenen Position bewegen.
Die parallel entstandene Werkreihe “Kalte Landschaften” bestand aus Metall-Installationen, in der sie landschaftliche und kulturelle Aspekte ihrer beiden Lebenswelten in Reflektion mit den Glocken ganzheitlich in Zusammenhang gebracht hat. Die Metallskulputuren haben zudem ihren Ansatz der Dekonstruktion und Konstruktion und ihr  Thema der Globalisierung zudem dreidimensional von Papier in den Raum gebracht, ohne den Ansatz der Collagierung zu verlassen.

In SEOs neuer Werkreihe “Lost & Found” sucht sie nun neue Positionen des Ausdrucks und des Zugangs zum Thema der Globalisierung - mit dem Menschen im Fokus.
Hierbei beschäftigen sie ganz zentral die Fragen “Was haben wir gewonnen?” und “Was haben wir verloren?”.
Das Wesentliche ist hierbei der Mensch, der sich in sich selbst spiegeln muss, um diese Fragen  – wie der Betrachter für sich – herauszufinden und beantworten zu können.

Das Wesen der Dinge ist hierbei der Mensch, der sich in seiner Umwelt und sich selbst spiegeln muss, um sich orten und orientieren zu können.
Das Wasser, das sie zur Spiegelung hierbei symbolisch nutzt, ist ein Thema, das SEO schon seit Jahren im Kontext der Globalisierung beschäftigt hat. Das Wasser fließt, es hat keine Konstante, es vermischt sich in sich selbst immer wieder neu. Und es hat die Welt schon immer verbunden, als Globalisierung noch gar kein Thema war.
Wasser ist das wesentlichste Element des Lebens, des Wesens, des Menschen. Das neuartige an ihrer aktuellen Position ist jedoch, dass das Wasser als solches gar nicht sichtbar ist, sondern nur durch die Spiegelung existiert, womit sie den Fokus auf die Frage der Menschen richten möchte: Was hat der Mensch verloren, was hat er gefunden?
SEO rahmt dieses Thema in einen minimalistischen, kalligraphischen Ansatz mit Kirschblüten, wodurch sie auch ihre ganz subjektive romantische und asiatische Position einnimmt. Aus Ruhe heraus, um das Wesentliche der Dinge zu finden.

Bitte finden Sie heraus, was Sie durch die Globalisierung gefunden – oder auch verloren haben.

08.05.2015 - 20.11.2015
SEO